Pro Infirmis - Navigation

Montag 23. Oktober 2017 11:30Alter: 29 days

Interview mit Christian Lohr

60 Jahre Contergan: Ein Medikament mit gravierenden Folgen


Pro Infirmis-Vizepräsident Nationalrat Christian Lohr ist selbst betroffen und berichtet in der Radiosendung "Treffpunkt" von seinen Erfahrungen. 

10'000 Kinder kamen zwischen 1957 und 1962 mit schwersten Behinderungen zur Welt. Der Grund: Ihre Mütter hatten während der Schwangerschaft das Beruhigungsmittel "Contergan" geschluckt. Thalidomid heisst der Wirkstoff, der im Schlafmittel Contergan und in anderen Medikamenten enthalten war, und schwere Missbildungen bei Embryonen verursachte. Auch die Mutter des Thurgauer CVP-Nationalrats Christian Lohr bekam Anfang der 1960er-Jahre ein Medikament verschrieben, das Thalidomid enthielt. Christian Lohr, heute 55 Jahre alt, berichtet, wie er gelernt hat, ohne Arme und mit verkürzten Beinen und Füssen sein Leben zu meistern. Und er sagt, wie er mit dem Älterwerden umgeht, das für ihn ganz besondere Herausforderungen bereithält.

Zur Radiosendung: 


Share |

Eurokey Spendenkonto: PC 40-623403-1