Zurück

Aktiv für Hindernisfreiheit

Regula Liner lebt in Schaffhausen, ist Rollstuhlfahrerin und hat mit Begeisterung am Projekt „Digitale Zugänglichkeitsdaten“ mitgearbeitet. Ein Erfahrungsbericht. 

„Vor einem Jahr stellte mir Thomas Bräm, Geschäftsleiter der Personalvermittlung „mitschaffe-SH“, das Projekt „Digitale Zugänglichkeitsdaten“ vor. In der ganzen Schweiz werden Daten zu öffentlichen Gebäuden und deren Begehbarkeit gesammelt. Später werden die Daten Basis einer Software, die Menschen mit Beeinträchtigung informiert, ob und wie ein öffentliches Gebäude barrierefrei erreichbar ist. Ich freute mich sehr, an diesem Projekt mitzuarbeiten. 
In einer Schulung wurde uns viel Theorie vermittelt. Nach dem Mittagessen im Restaurant nahmen wir unsere Arbeit sogleich bei diesem Gebäude auf und lernten, mit dem iPad und dem dazugehörigen Programm die Daten einzugeben. Ist der Eingang ebenerdig oder gibt es eine Schwelle? Ist dies der Fall, wird die Höhe gemessen und die Daten werden festgehalten. Im Innern des Gebäudes schauen wir, ob weitere Stufen die Barrierefreiheit verhindern. Sind die Toiletten frei zugänglich und rollstuhlgängig? Gibt es Haltegriffe und Notklingel? Ist das Waschbecken unterfahrbar und ausreichend Platz für die Bewegung mit dem Rollstuhl vorhanden?.
Insgesamt waren drei Gruppen unterwegs und suchten rund 450 Objekte auf. Mit iPad, Fotoapparat und Metermass besuchten wir Restaurants, Hotels, Beratungsstellen, Warenhäuser, Banken, Museen, Kirchen, Amtsstellen, Schulhäuser, Wohn- und Altersheime sowie Arztpraxen. Eine Herausforderung war die Erfassung des Bahnhofs Schaffhausen. 
Es hat mir grosse Freude bereitet, eine sinnvolle Tätigkeit für die Allgemeinheit ausführen zu können. Ich hoffe, dass die Daten vielen Menschen eine Hilfestellung sein werden.“
 

Fussbereich

nach oben