Aktuelle Kampagne

Als Fachorganisation für Menschen mit Behinderungen setzen wir uns für Selbstbestimmung und Inklusion ein.

Pro Infirmis berät, begleitet und unterstützt schweizweit Menschen mit körperlichen, kognitiven und psychischen Behinderungen und ihre Angehörigen. 

1700000 Betroffene

In der Schweiz leben gemäss Bundesamt für Statistik* rund 1,7 Millionen Menschen mit einer Behinderung. Sie sind noch immer in vielen Lebensbereichen benachteiligt. Pro Infirmis setzt sich dafür ein, dass sie gleichberechtigt an der Gesellschaft teilhaben können. Wir schaffen Perspektiven, damit auch sie ihr Leben selbstbestimmt gestalten können. (*Quelle: BFS)

 

Wie wir helfen

Wir beraten ganzheitlich und kostenlos

Unsere Dienstleistungen fördern die Teilhabe an wichtigen Lebensbereichen wie zum Beispiel Wohnen, Arbeit und Freizeit. Die Beratungsstelle in Ihrer Nähe informiert Sie gerne. 

Noé hat schwarze Haare, er sitzt angebunden im Stuhl und hat ein Duplo-Baustein in der Hand

Fallbeispiel: «Noé hat sich uns als Familie ausgesucht – davon bin ich überzeugt»

Der vierjährige Noé leidet an einer Variante des Dravet Syndroms, einer seltenen und schweren Form von Epilepsie – hervorgerufen durch eine spontane Genmutation. Zusätzlich liegen bei ihm weitere Gendefekte vor: Weil er der einzige bekannte Fall mit diesen Mutationen ist, spricht seine Neurologin sogar vom «Noé-Syndrom». Bei Betroffenen wie Noé ist beispielweise der Muskeltonus niedrig. Auch Wahrnehmungsstörungen sowie Störungen des Nervensystems sind häufig: Es ist unklar, ob Noé jemeils sprechen oder laufen wird.

«Noé hat sich uns als Familie ausgesucht – davon bin ich überzeugt» - Die ganze Geschichte

Fussbereich

nach oben