«Im Bett koche ich in Gedanken die ausgefallensten Menüs.»


Peter G. blickt auf ein bewegtes Leben zurück. 24 Jahre lang bewirtete der ehemalige Spitzenkoch in seinem Schaffhauser Restaurant unter anderem Promis wie Musiker Stephan Eicher oder Schimanski-Darsteller Götz George. Bis ihn mehrere Erkrankungen in den Rollstuhl zwangen. Seinen Lebensmut hat er sich davon nicht nehmen lassen.

Peter G. lernte Koch, arbeitete in Top-Hotels und eröffnete schliesslich sein eigenes Gourmetrestaurant. Dort kam es 1976 zum – wie er sagt – «Betriebsunfall»: Beim Enthäuten eines Rehs fügte sich Peter G. eine tiefe Schnittwunde zu. Es kam zu einer Thrombozytopenie – einer Infektion, welche die Bildung der lebensnotwendigen Blutplättchen vermindert. Peter G.s Blutgefässe sind als Folge einer Erkrankung (Morbus Winiwarter-Buerger) und der Infektion ständig entzündet. 2002 musste er sich deshalb einer Venen-Bypass-Operation im linken Bein unterziehen. Seither ist er auf den Rollstuhl und die tägliche Unterstützung durch die Spitex angewiesen.

Die alte Leidenschaft lebt weiter

Während Peter G. früher in Schaffhausen «bekannt war wie ein bunter Hund», zwingen ihn heute Schmerzen in den Beinen und Müdigkeit nach spätestens vier Stunden wieder ins Bett. «Gegen die Schmerzen helfen neben starken Medikamenten auch Meditation und Atemübungen. Wenn ich liegen muss, aber nicht schlafen kann, stelle ich in Gedanken die schönsten Menüs zusammen.» Manch eine Rezeptidee findet tatsächlich den Weg auf den Teller.

Noch immer kocht Peter G. regelmässig und mit viel Passion – im Rollstuhl sitzend – für Freunde und Familie. Eine beeindruckende Messer- und Gewürzsammlung in seiner kleinen Küche sowie ein voller Gefrierschrank sind Zeugen seiner Leidenschaft. «Manchmal kann ich schon morgens um vier nicht mehr schlafen. Statt mich zu langweilen, schneide ich zum Beispiel Gemüse und friere es ein», erzählt er freimütig. Ein weiteres Hobby sind die Reparatur kleiner Möbel und Modellbau: Für ein Enkelkind bastelt er gerade ein Puppenhaus – selbstverständlich mit grosser Küche.

So mobil bleiben wie möglich

Seit er im Rollstuhl sitzt, ist Peter G. Klient der Sozialberatung von
Pro Infirmis. Damit er selbstständig seine Wohnung verlassen kann, hat ihm Pro Infirmis einen Treppenlift finanziert, den weder IV noch Krankenkasse bezahlen wollten. Pro Infirmis unterstützt Menschen mit Behinderungen in Notlagen mittels finanzieller Direkthilfe. Diese stammt teilweise aus privaten Spenden. Im Moment ist er wieder im regen Kontakt mit der Sozialberaterin Heidi Z.: Es geht um die Finanzierung eines kleinen elektrischen Rollstuhls, mit dem er sich in seiner Wohnung fortbewegen kann. Denn seine linke Hand macht kaum mehr mit. «Ich bin Pro Infirmis sehr dankbar für die Unterstützung in all den Jahren! Das sind ganz feine Menschen, die immer da sind, wenn es Schwierigkeiten gibt.» Dafür hat sich Peter G. beim Team von
Pro Infirmis Schaffhausen auch schon bedankt: mit einem feinen Menü à la Peter.

Peter G. blickt auf ein bewegtes Leben zurück.

«Kochen ist für mich wie Meditieren.»

Peter G.

Sich engagieren – heute und in Zukunft

Möchten auch Sie der Gesellschaft etwas zurückgeben und Menschen wie Peter G. unterstützen? Mit einer Spende, einer Erbschaft oder einem Legat zugunsten von Pro Infirmis tragen Sie zu einer besseren Lebensqualität von Menschen mit Behinderungen bei. Weitere Informationen erhalten Sie in unserem Testament-Ratgeber «Lebensfreude weitergeben».

Kostenlosen Testament-Ratgeber bestellen!

Persönlich für Sie da

Gerne zeige ich Ihnen alle Möglichkeiten auf und berate Sie für besondere Anliegen und Fragen ganz persönlich. Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme.
Pro Infirmis verwendet die ihr anvertrauten Mittel besonders sorgfältig und ist von der Erbschaftssteuer befreit. So kommt 100% Ihres Nachlasses bei uns an. Herzlichen Dank für Ihr Vertrauen und Ihr Engagement für Menschen wie Peter!

Marianne Ernstberger 

058 775 26 59
 

E-Mail senden

Unser Testament-Ratgeber klärt Sie auf über:

  • Wichtige Punkte, die Sie beim Verfassen des Testaments beachten müssen, inkl. Muster-Testamente
  • Übersicht über die Pflichtteile sowie die frei verfügbare Quote
  • Möglichkeiten, wie Sie Pro Infirmis in Ihrem Testament berücksichtigen können
  • Übersicht über die Dienstleistungen von Pro Infirmis für Menschen mit Behinderungen
  • Vorschriften für ein rechtsgültiges Testament

Warum sollten Sie ein Testament verfassen?

  • Nachlass geht an die Menschen und Institutionen, die Ihnen etwas bedeuten
  • Angehörige können sicher sein, dass sie nach Ihrem Willen handeln
  • Gibt Gewissheit

Ratgeber bestellen

Freiwillig engagiert

Anouchka M. hat eine seltene Muskelkrankheit

Anouchka M. hat eine seltene erbliche Muskelkrankheit, die sich im Lauf des Lebens verschlimmert und bei den Betroffenen die Muskeln verkümmern lässt. Doch auch wenn Anouchka nicht mehr so beweglich ist wie andere, ist sie nicht zu stoppen. Sie engagiert sich in vielen Freiwilligenprojekten.

Die Kämpferin

Angelika ist eine Kämpferin

Nach einer Nervenentzündung im Rückenmark hat Angelika F. Lähmungserscheinungen in der unteren Körperhälfte und ist in der Folge auf den Rollstuhl angewiesen. Doch Angelika rappelt sich jedes Mal auf und stellt sich auf ihr neues Leben ein. Sie lebt mit Assistenz und arbeitet freiberuflich.

nach oben